Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
14. Dezember 2008 7 14 /12 /Dezember /2008 10:34

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Frauen, Männer und Kinder, Menschen kaukasischer, afrikanischer, asiatischer, amerikanischer Herkunft, Mitbürger christlichen, moslemischen, buddhistischen, polytheistischen, agnostischen oder atheistischen Glaubens, durchschnittlich große, überdurchschnittlich große oder körpergrößenherausgeforderte Mitmenschen beiderlei Geschlechts sowie androgyne Menschen, Vegetarier, Veganer, Rohköstler, Diät haltende Mitbürgerinnen und Mitbürger, Fleisch verzehrende Menschen, Wählerinnen und Wähler, Nichtwählerinnen und Wähler, Feministinnen, Anti-Feministinnen, Anti-Anti-Feministinnen, Tierschützer, Tieresser, Tierüberfahrer, Berufstätige, nicht Berufstätige, Beamtinnen und Beamte, hygienebedingt diskriminierungsgefährdete Mitmenschen!

 

Die Antidiskriminierungsstelle wünscht Ihnen Frohe Weihnachten! * **

 

 

* Sollten Sie gegen diesen Weihnachtsgruß auf Grund diskriminierenden, religiös oder ethnisch anstößigen Inhalts Beschwerde einlegen wollen, wenden Sie sich bitte an den / die Beauftragte/n der Beschwerdestelle des EU-Unterausschusses der Selbstkontrollestelle der Antidiskriminierungsstelle.

** Sollten Sie ein * sein und sich von der Verwendung Ihres Zeichens diskriminiert fühlen, wenden Sie sich bitte an die Freiwillige Selbstkontrolle des Duden-Ausschusses.

Repost 0
Published by Rainer - in EU-Irrsinn
Kommentiere diesen Post
19. August 2008 2 19 /08 /August /2008 10:59

Nur allzu gerne werfen EU-Bürger ihren obersten Beschützern Realitätsferne vor. Zu Unrecht, wie die EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva beweist.

Sie hat sich doch tatsächlich ganz tapfer in einen Supermarkt gewagt und lässt uns an ihren überaus erstaunlichen Erkenntnissen teilhaben. Mir haben diese jedenfalls die Augen geöffnet. Doch lest selbst:

Die EU-Kommissarin hat unter die Lupe genommen, wie Supermärkte ihre Produkte präsentieren: Während sich Kunden für Milch und Brot durch den ganzen Laden schlängeln müssen und Äpfel und Bananen oft erst in der hintersten Ecke finden, liegen Süßigkeiten gut sichtbar neben der Kasse – kein Weg führt daran vorbei.

Das ist bestimmt eine große Erkenntnis, wenn man jahrelang nicht mehr in einem Supermarkt war, weil die Einkäufe das Dienstmädchen oder der Butler erledigt. Ein Problem, das wir doch alle kennen, oder?

Frau Kommissar zieht auch die richtigen Schlüsse aus ihren bahnbrechenden Feldforschungsergebnissen:

Der Kunde benötige mehr Schutz vor Verkaufstricks, damit er nicht minderwertiges und überflüssiges Zeug kauft.

Absolut! Wem ist das noch nicht passiert, dass er eine Banane kaufen möchte und ihm der gewievte Verkäufer eine Tafel weiße Schokolade als "neue Bananeform" angedreht hat?
Und als Bulgarin hat Frau Kommissar Erfahrung mit "überflüssigem Zeug": So etwas gab es im guten, alten sozialistischen Bulgarien erst gar nicht!

Nun will sie die Händler zum Umsortieren bewegen. Sie sollen sich freiwillig dazu verpflichten, Obst und Gemüse für jedermann gut sichtbar auszulegen und damit die Käufer zu gesünderem Essen verleiten.

Wie, genau, verpflichtet man sich "freiwillig" zu etwas? Ich will ja nicht meckern, aber diese "freiwilligen Verpflichtungen" enden in den meisten Fällen in unfreiwilligen Verpflichtungen. Aber das ist natürlich nur eine Petitesse.

"Es reicht nicht, die Kunden nur über gesundes und umweltbewusstes Verhalten zu informieren“, sagt ein EU-Beamter. „Man muss sie bei der Hand nehmen und ihnen die richtige Auswahl an Möglichkeiten bieten.“

Au ja! Das könnte neue Arbeitsplätze schaffen: Ernährungsberater in Supermärkten.
"He, Sie! Lassen Sie die Pralinen-Packung fallen und nehmen Sie gefälligst ein Netz Orangen mit!"

Das ganze Dilemma bringt ein nicht namentlich genannter EU-Beamter schön auf den Punkt:

Jeder muss sich bewusst machen, was er braucht und was er tatsächlich einkauft“, betont ein EU-Beamter.

Zähneknirschend muss ich gestehen: Der Mann hat Recht! Bislang schob ich meinen Einkaufswagen durch den Supermarkt und zog willkürlich Packungen oder Dosen aus den Regalen, ohne zu beachten, was ich da tatsächlich einkaufe.

Gut, dass sich endlich mal jemand Gedanken darüber macht, was wir wirklich brauchen! Weg mit all dem überflüssigen Zeugs - was braucht man schon, außer ein bisschen Brot, Wasser, vielleicht noch Luxus in Form von (biologischen!) Haferflocken? Reicht völlig zum Überleben, spart Geld und Energie.

Danke, liebe EU! Und als Nächstes wünsche ich mir vom EU-Weihnachtsmann die bewährten Lebensmittel-Marken, damit wir gar nicht mehr erst in Versuchung geraten, überflüssige Dinge zu erwerben. *

*gilt natürlich nicht für EU-Beamte! Irgendwer muss ja das überflüssige Zeug kaufen.

Repost 0
Published by Rainer - in EU-Irrsinn
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Lexikon der bösen Gedanken
  • Lexikon der bösen Gedanken
  • : In den letzten Jahren prasselten jede Menge Lexika auf uns ein. Manche mit ernstem Hintergrund (Gelderwerb der Autoren), andere sehr launig und nicht ganz ernst gemeint. Ausgerechnet das wichtigste Lexikon wurde uns bislang vorenthalten, nämlich jenes der bösen Gedanken, die wir nicht auszusprechen wagen. Dabei benötigten wir gerade ein solches Buch dringend, sehen wir uns doch täglich mit Situationen konfrontiert, die uns Contenance abverlangen, obwohl wir unseren Ärger nur zu gerne hinausschr
  • Kontakt

Profil

  • Rainer
  • Österreicher, alter Sack, Versager - noch Fragen?

Bookmarke diesen Artikel bei einem social network

Delicious Digg Furl Linkarena Magnolia Mrwong Technorati Webnews Yigg Oneview

Archiv